„Hilf Dir selbst-Du kannst das! Kraftquellen des Lebens entdecken und nutzen" | LV Hamburg

Erstellt von Heike Bräsel |

Wochenendseminar 2022 „Hilf Dir selbst-Du kannst das! Kraftquellen des Lebens entdecken und nutzen/ LV Hamburg
Datum: 25.03.-27.03.2022
Veranstaltungsort: Theodor-Schwartz-Haus in Brodten/ Travemünde


Endlich, nach zweimaligem pandemiebedingten Verschieben konnten wir unser Wochenendseminar in Brodten bei Travemünde durchführen.
Die weitläufige Anlage der AWO (Theodor Schwartz Haus-TSH) mit den Wohnbungalows, einem  großzügigen Seminarraum, Räumlichkeiten für das abendliches Beisammensein und einer tollen Küche bot beste Vorrausetzungen für ein unbeschwertes Wochenende.
Nur 3 km entfernt von dem Brodtener Steilufer war gute Ostseeluft garantiert. Dank des guten Wetters (Sonne, Sonne, Sonne) konnten auch mehrere Teile des Seminars im Freien stattfinden.
An dem Seminar haben 11 Frauen im Alter zwischen 34 und 74 Jahren teilgenommen. Das Seminar wurde von den Trainern Martina Salinger-Rost und Hubertus Rost geleitet.
Der Freitagnachmittag begann mit einer Begrüßungsrunde im Seminarraum. Es wurden alle organisatorischen Fragen geklärt und gemeinsam entschieden, das ursprünglich geplante Programm „Stell Dir vor, Du bist gesund!“ Das Geheimnis unserer inneren Kraft oder wie Gedanken, Worte und Bilder uns stark machen zu ändern in „Hilf Dir selbst-Du kannst das! Kraftquellen des Lebens entdecken und nutzen". Nach dem gemeinsamen Abendessen haben sich dann alle in den gemütlichen Räumen eines alten Reetdachhauses versammelt, um sich näher kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen.
Am Samstag starteten wir mit den Kraftquellen Körper und Geist/ Seele- Themen Herz und Hirn ein starkes Team sowie Dankbarkeit, der Schlüssel für ein gesundes und erfülltes Leben. Von den Trainern wurde viel Hintergrundwissen über die Zusammenhänge zwischen der Herzfunktion und positiven Gedanken sowie positiven Gefühlen vermittelt. Wir lernten verschieden Methoden zur Achtsamkeit, Techniken zur Förderung der inneren Ruhe und dem Stressabbau kennen. Für ausreichend Bewegung zwischen den theoretischen Einheiten sorgte das Herz Qi Gong, dass den Teilnehmerinne besonders gut gefallen hat.
In der 1½ stündigen Mittagspause erholten sich alle entsprechend ihren Bedürfnissen.  Einige Frauen sind gemeinsam zum Steilufer spaziert, haben den Weg zwischen den Wiesen und haben den Ausblick aus die Ostsee genossen.
Nach dem Mittagessen konnte die Lachyoga Einheit bei bestem Sonnenschein im Freien stattfinden. Es hat allen viel Spaß gemacht, sich einmal etwas albern und unbeschwert benehmen und anschließend herzlich lachen zu können. Spätestens zu diesem Zeitpunkt waren alle gelöst und dem Alltag entrückt. Im Anschluss haben wir das Thema Selbstmitgefühl besprochen. Wie man mehr Verständnis für sich selbst entwickeln kann und entsprechende Methoden dazu vorgestellt bekommen.
Auch diesen Abend haben wir gemütlich im gemeinsamen Erfahrungsaustausch ausklingen lassen.
Am Sonntagvormittag beschäftigten wir uns mit der Kraftquelle Natur: „Mein Arzt der Wald“ - Wie wertvoll Bäume für unsere Gesundheit sind. Nach einer Einheit Theorie zum Thema Waldmedizin und Waldbaden wurden die gewonnen Erkenntnisse in einer praktischen Einheit auf dem Gelände des TSH ausprobiert. Die Eigenerfahrungen wurden anschließend gemeinsam besprochen und Anregungen zur Nutzung im Alltag gegeben.
Das Seminar endete mit einem gemeinsamen Mittagessen.
Alle Teilnehmerinnen waren begeistert von dem vielseitigen Programm aus Theorie und praktischer Anwendung sowie den Bewegungsübungen zwischendurch. Die kleine Gruppengröße bot Gelegenheiten während der Vorträge sich inhaltlich auszutauschen und eigene Erfahrungen mit einzubringen.
Die Frauen haben die Auszeit sehr genossen. Es war wunderbar, einmal dem Alltag und den vielen bedrückenden Nachrichten durch etwas Konzentration auf sich selbst zu entfliehen.
Vielen Dank an Familie Salinger, die es wieder verstanden hat, alle Teilnehmer durch ihre herzliche, authentische und in der Sache sehr kompetente Art für die verschiedenen Themen zu begeistern.

Ein Beitrag von
Heike Bräsel

Zurück